Muhammad wurde in Mekka im Jahre 570 abendländischer Zeitrechnung geboren, während der in Europa als das frühe Mittelalter bezeichneten Geschichtsperiode. Während Mohammed heranwuchs, wurde er bekannt für seine Wahrhaftigkeit, seinen Großmut und seine Aufrichtigkeit und erwarb sich den Beinamen al-Amin, der Vertrauenswürdige. Muhammed war von nachdenklichem Wesen und hatte seit langem den Niedergang seiner Gesellschaft verabscheut.

Mit vierzig Jahren, während einer meditativen Zurückgezogenheit, empfing Muhammed seine erste Offenbarung von Gott durch den Engel Gabriel. Diese Offenbarungen dauerten dreiundzwanzig Jahre lang an und sind als der Koran bekannt. Muhammed fing an, die Worte vorzutragen, die er von Gabriel gehört hatte, und die Wahrheit zu predigen, die Gott ihm offenbarte. Die Leute von Mekka waren tief verstrickt in ihre Unwissenheit und wandten sich auf alle erdenkliche Weise gegen Muhammed und die kleine Schar seiner Anhänger. Die frühen Muslime erlitten schlimme Verfolgungen. Im Jahre 622 gab Gott der muslimischen Gemeinschaft die Anweisung auszuwandern. Dieses Ereignis, die Hidschra, "Auswanderung", bei der sie Mekka verließ und sich in die etwa 420 km nördlich gelegene Stadt Medina begab, stellt zugleich den Anfang der muslimischen Zeitrechnung dar. Medina bot Muhammed und den Muslimen die sichere und fruchtbare Zuflucht, von wo aus der Islam gedeihen konnte. Nach einigen Jahren kehrten der Prophet und seine Anhänger nach Mekka zurück, wo sie ihren Feinden vergaben und den Islam endgültig einrichteten. Bevor der Prophet mit 63 Jahren starb, war der überwiegende Teil Arabiens muslimisch, und innerhalb eines Jahrhunderts nach seinem Tod hatte sich der Islam von Spanien im Westen bis China im Osten verbreitet.